Passwort vergessen

Einloggen

Dein Ansprechpartner zum Artikel

Bernhard Kliehm Bernhard Kliehm


Agentur für Arbeit, Darmstadt Ausbildung: Studium der Biologie, TU Darmstadt Tätigkeit: Berufsberater für Abiturienten, Arbeitsagentur Darmstadt http://www.arbeitsagentur.de

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
Studium > Abiturientenausbildungen in der Wirtschaft - Studium im Praxisverbund
Haupttext Kommentare & Fragen
Druckansicht | http://www.boyng.de/5058

Abiturientenausbildungen in der Wirtschaft - Studium im Praxisverbund

Unter dem Begriff „Studium im Praxisverbund“ werden verschiedene Formen der hochschulischen Ausbildung zusammengefasst. Gemeinsames Merkmal dieser Ausbildungsform ist der hohe Praxisanteil während des Studiums, der in unterschiedlicher Weise mit dem theoretischen Teil abgestimmt ist. Die Studierenden dieser Studiengänge bewegen sich in zwei Welten: der betrieblichen Arbeitswelt mit Kollegen, Kunden und realen Betriebsabläufen und dem Studentenleben an staatlichen oder privaten Hochschulen bzw. Berufsakademien.

  Wer ein Studium im Praxisverbund anstreben möchte, muss sich früh entscheiden. Nicht die Bildungseinrichtungen wählen ihre zukünftigen Studierenden aus, sondern die Betriebe. Auswahlverfahren, Vorstellungsgespräche und betriebliche Praktika dienen dem gegenseitigen Kennenlernen. Daher sollten sich Interessenten und Interessentinnen mindestens ein Jahr vor Ausbildungsbeginn bei den Betrieben bewerben.

Für diejenigen, die betriebliche Praxis mit theoretischen Studieninhalten kombinieren möchten, bieten Fachhochschulen – vereinzelt auch Universitäten – insbesondere in wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen – ausbildungs- oder berufsintegrierende Studiengänge an. Wer einen ausbildungsintegrierenden Studiengang belegt, erwirbt neben einem anerkannten Studienabschluss auch einen anerkannten Berufsabschluss.

So kann man automatisch eine Doppelqualifikation erreichen. In berufsintegrierenden Studiengängen erwerben die Studierenden zwar nicht zusätzlich einen Berufsabschluss, aber dafür immerhin gefragte Praxiserfahrung.

Ausbildungs - und berufs integrierende Studiengänge in Hessen:


Universität Kassel

  • Elektrotechnik Diplom-Ingenieur/in
  • „StiP“ – Studium im Praxisverbund Industrieelektroniker/in (IHK)
  • Maschinenbau Diplom-Ingenieur/in
  • Maschinenbaumechaniker/in Betriebliche Berufsausbildung und
  • Studium verzahnt Bauingenieurwesen Facharbeiter/in/Geselle/Gesellin

(Einführung 2004 vorgesehen) und Diplom-Ingenieur/in

www.uni-kassel.de


Fachhochschule Wiesbaden

  •  Systems Engineering Diplom-Ingenieur/in (FH)
  • „KIS“ – Kooperatives Ingenieurstudium Mechatroniker/in, IT-Systemelektroniker/in,
    www.kis-fhw.de
  • Kommunikationselektroniker/in u. a. (IHK od. HWK)

Fachhochschule Gießen - Friedberg

  •  Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor of Business Administration
  • „StudiumPlus“ Fachrichtung and Engineering (BBAE)
    www.studiumplus.de
  • Maschinenbau
  • Elektrotechnik
  • Betriebswirtschaft Bachelor of Business Administration (BBA)
    Fachrichtung
    • Mittelstandsmanagement
    • Logistikmanagement
    • Krankenversicherungsmanagement
  • Ingenieurwesen Bachelor of Engineering (BE)
    Fachrichtung
    • Mikrosystemtechnik/Optronik
    • Maschinenbau

o        Elektrotechnik
 

Hochschule für Bankwirtschaft Frankfurt (HfB)

  • Wirtschaftswissenschaften Bachelor of Business Administration (BBA)
  • Bachelor of Computer Science in Banking and Finance (BCS)
  • Bankkaufmann/-frau (IHK)

www.hfb.de

1

Erstelldatum des Artikels: 23.08.2004, letzte Aktualisierung am: 20.04.2010

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 138 Besuchern durchschnittlich mit 3.1 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

Hochschule Darmstadt HSE Stiftung Fachhochschule Wiesbaden Entimon: Gemeinsam gegen Gewalt und Rechtsextremismus CAPCom AG