Passwort vergessen

Einloggen

Dein Ansprechpartner zum Artikel

Monika Langer Monika Langer

Ausbildung: Bankkauffrau Tätigkeit: Freie Lerntrainerin, Seeheim-Jugenheim http://www.Langer-Lernerfolg.de

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
Praktikum > Jobpaten helfen dir beim Berufseinstieg
Haupttext Kommentare & Fragen
Druckansicht | http://www.boyng.de/6291

Jobpaten helfen dir beim Berufseinstieg
Der Sprung von der Schule in den Beruf – eine hohe Hürde? Nicht mit den Jobpaten! - Teil II

Dein Schulbesuch ist jahrelanger Alltag. Bist du froh, wenn die Schule endlich vorbei ist und freust dich darauf, endlich dein eigenes Geld zu verdienen? Oder kannst du dir gar nicht vorstellen, dass dein Schulbesuch irgendwann endet? Die Jobpaten stehen dir bei allen Fragen dieser Art mit Rat und Tat unterstützend zur Seite.


Schulabschluss – was kommt danach?


Es ist kein neues Thema, dass man sich als Schüler irgendwann Gedanken machen muss, was nach der Schule kommt und wie das Leben weiter gehen soll. Wem fällt es schon leicht, spontan zu sagen, welche Ziele sie oder er hat.

Du hast dich vielleicht gerade daran gewöhnt, dass du langsam erwachsen wirst und damit mehr Verantwortung trägst. Und nun sollst du die schwere Frage für dich beantworten können, was nach deinem Schulabschluss kommt. Du müsstest also eine Vorstellung haben, wer du in ein paar Jahren sein und was du erreicht haben willst.


Langsam wird es stressig?!


Hinzu kommen noch die Erwartungen einiger Mitmenschen. Ab einem bestimmten Zeitpunkt bekommst du regelmäßig von allen möglichen Leuten immer wieder die gleichen Fragen gestellt. Kommt dir das bekannt vor? 

  • Was willst du mal beruflich machen?
  • Hast du dich schon um dein Praktikum gekümmert?
  • Willst du denn ewig bei deinen Eltern wohnen?
  • Es ist heutzutage schwierig, einen Ausbildungsplatz oder Arbeit zu finden.
  • Hast du heute schon Bewerbungen geschrieben?
  • Du musst dich mehr anstrengen.
  • Und so weiter, und so weiter...


Kannst du dir eine Welt ohne Arbeit vorstellen?
Stell dir mal vor, es ginge kein Mensch arbeiten. Wie sähe die Welt dann aus? Gäbe es Mode? Würde es Geschäfte geben? Wie würden wir uns fortbewegen? Wie kämen wir an etwas zu essen? Und wie würden wir leben, wenn keiner Häuser baut? Würde die Welt so funktionieren, wie sie ist, wenn jeder sagen würde, ich habe keinen Bock? 


Die richtige Entscheidung treffen

Alle, die heute arbeiten, mussten auch irgendwann eine Entscheidung treffen, was sie machen und was aus ihnen werden soll. Auch wenn diese Entscheidung eine der schwersten überhaupt ist, hilft es nichts, damit zu hadern oder sie zu verdrängen. In einen Beruf kannst man hineinwachsen. Niemand muss etwas gleich perfekt können. Du wirst unterstützt. Es kommt vor allem darauf an, dass du die richtige Wahl triffst.Gehst du lieber weiter zur Schule, um einen höheren Schulabschluss zu schaffen? Möchtest du studieren? Oder lernst du lieber einen  Ausbildungsberuf? Eine wichtige Basis ist dafür die Frage, was dich interessiert und was dir Spaß macht.


Hole dir Unterstützung!


Es gibt schon einige Angebote, die dich auf deinem Weg unterstützen können. Seit einem knappen Jahr gibt es die Initiative Jobpaten-Seeheim, die Hauptschülern aus dem Schuldorf Bergstraße bei diesen wichtigen Fragen unter die Arme greifen kann. Weil die Jobpaten weder Lehrer, noch deine Eltern sind, denken und verhalten sie sich anders. Sie sehen dich und die Möglichkeiten mit etwas anderen Augen. Vielleicht wäre das ja auch etwas für dich?! Du kannst übrigens weitere Informationen in dem bereits veröffentlichten Artikel (www.boyng.de/5974 - Hast du auch schon einen Jobpaten?) nachlesen.

1

Erstelldatum des Artikels: 20.12.2006, letzte Aktualisierung am: 18.04.2010

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 18 Besuchern durchschnittlich mit 3.7 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Technische Universität Darmstadt Fachbereich Informatik Pro Region CAPCom AG Aktion Mensch