Passwort vergessen

Einloggen

Dein Ansprechpartner zum Artikel

Frank Velte Frank Velte


Vivarium Darmstadt Ausbildung: Studium der Biologie - Fachrichtung Zoologie Tätigkeit: Zoopädagoge http://www.kaupiana.de http://www.darmstadt.de

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
Praktikum > Irgendwas mit Tieren: Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr im Vivarium
Haupttext Details Kommentare & Fragen
Druckansicht | http://www.boyng.de/6754

Irgendwas mit Tieren: Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr im Vivarium
Auf der Spur von Nilpferden und Affen im Vivarium Darmstadt

Was möchtest du später einmal machen? „Irgendwas mit Tieren“ ist eine häufige Antwort. Aber ist es wirklich das Richtige? Pferdewirt, weil man gerne reitet? Tierarzt, weil man gern mit dem Hund herumtollt oder das Kaninchen streichelt? Vielleicht ein Praktikum? Man denkt nicht sofort daran, aber auch ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) eröffnet einen eindrucksvollen Einblick in den Alltag des gewünschten Berufs. Im Vivarium Darmstadt nutzen Susanna Z., Malte V. und Daniel D. die Chance, Erfahrungen für ihre spätere Berufswahl zu sammeln.

Am spannendsten ist für Susanna ihre Arbeit in dem ihr zugeteilten Revier bei den Affen. Sie hat schon früher ein Praktikum im Vivarium Darmstadt gemacht, dann weiterhin dort ehrenamtlich mitgearbeitet, seitdem ist sie  von den Tieren begeistert. Sie macht ihre Arbeit aus Überzeugung und mit Spaß.

Seit wann und warum machst du dieses FSJ beim Vivarium Darmstadt und worin bestehen deine Tätigkeiten?

Susanna: Ich bin seit März 2007 hier und mache das FSJ beim Vivarium Darmstadt, da ich sehr interessiert an der Arbeit mir Tieren bin. Außerdem gibt es nicht so viele FSJ-Stellen, in denen man mit Tieren zu tun hat. Ein solches FSJ ist nur im Vivarium Darmstadt möglich. Mein Vertragspartner ist die Volunta, der Partner der Stadt Darmstadt für Freiwilligendienste, sie stellt die Plätze.
Meine Tätigkeiten bestehen darin, den Stall der Tiere zu säubern, bei eventuellen Baustellen, z.B. dem Umbau eines Geheges zu helfen, und natürlich drei mal täglich Futter vorzubereiten.

Was macht dir am meisten Spaß?

Susanna: Am meisten Spaß macht mir zur Zeit die Arbeit für unseren bald erscheinenden Kinderzooführer. Dieses Heft wird speziell für Kinder entworfen und soll ihnen bei der Orientierung im Zoo helfen. Außerdem wird ihnen auf ihre eigene Art erklärt, um welche Tiere es sich handelt und welcher Art sie angehörten. Meine Aufgabe ist es, die Affen kindergerecht zu erläutern und deren Gewohnheiten und Verhalten zu beschreiben.

Was hast du nach diesem FSJ in deiner Zukunft vor?

Susanna: Zunächst möchte ich probieren mein FSJ zu verlängern, sonst würde ich mich sehr gerne nach dem  FSJ zur Tierpflegerin ausbilden lassen, um eben weiterhin mit den Tieren hier im Vivarium Darmstadt arbeiten zu können.

Könntest du anderen jungen Erwachsenen dieses FSJ empfehlen?

Susanna: Ja, auf jeden Fall. Ich kann anderen, die sich für Tiere interessieren dieses FSJ sehr empfehlen, allerdings sollte die körperliche Arbeit nicht unterschätzt werden, denn es ist manchmal eine sehr harte körperliche Arbeit, die nicht mit den roamntischen Szenen aus TV-Serien  verglichen werden sollte.


Malte ist im Vivarium Darmstadt für das Außenrevier und die Halle, in der sich die Reptilien und Amphibien befinden, zuständig. Er hat sich diese Reviere schon bei Antritt des FSJ ausgesucht, auch er ist begeistert von der Arbeit mit den Tieren.

Warum machst du dieses FSJ?

Malte: Ich mache dieses FSJ als Ersatz für den Zivildienst, da dieser im Vivarium nicht möglich ist. Außerdem möchte ich nach diesem FSJ Biologie studieren, was im weitesten Sinne miteinander zusammenhängt. Ich bin überhaupt sehr interessiert an Tieren, und wollte gerade diese FSJ-Stelle, weil ich in der Schule vollkommen andere Praktika aus ganz anderen Bereichen durchgeführt habe.

Wie sehen deine Tätigkeiten im Vivarium aus und was macht dir am meisten Spaß?

Malte: Ich bin im Revier der Tiere im Außenbereich und für die Reptilien und Amphibien in der Halle zuständig. Meine Aufgaben liegen darin die Gehege, Aquarien und Terrarien zu säubern und bei dessen Umbauarbeiten mitzuhelfen. Weiterhin füttere ich die Tiere, außer z.B. die Giftschlangen, diese werden von Fachleuten gefüttert, ich komme also nicht direkt mit lebensgefährlichen Tieren in Verbindung.

Würdest du diese Arbeitstätigkeit an andere junge Menschen weiter empfehlen?

Malte: Ich würde diese Tätigkeit mit den Tieren auf jeden Fall weiter empfehlen, man profitiert davon für später: denn es erfordert eine sehr gewissenhafte Arbeitsweise, die gerade im Team mit den anderen netten Pflegern und Pflegerinnen sehr viel Spaß und Abwechslung bringen kann. Das FSJ bringt also nicht nur neue Erkenntnisse über Tiere. Allerdings sollte man nicht zu große Angst vor körperlicher Arbeit, Schmutz und vor allem vor den Tieren haben.

Wir danken euch für das Gespräch.

Die Voraussetzungen für eine Bewerbung für ein FSJ oder ein FÖJ sind ein Schulabschluss und ein Alter zwischen 16 und 17 Jahren. Außerdem sollte man bereit sein Verantwortung ui übernehmen und Interesse an sozialen Berufen zeigen. Belohnt wird das ganze mit Verpflegung, Unterkunft, Taschengeld und der Chance erste Berufserfahrungen zu sammeln.

Wenn du nun Lust darauf bekommen hast mehr über das Freiwillige Soziale oder Ökologische Jahr zu erfahren oder einfach mal das Vivarium besuchen möchtest, kannst du dich im Internet oder unter folgender Adresse weiter informieren.


Vivarium Darmstadt
Schnampelweg 4
64287 Darmstadt
Tel. 06151 - 13-3394 (Infoline)

1 | 2 weiter >>

Erstelldatum des Artikels: 01.11.2007, letzte Aktualisierung am: 23.04.2010

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 17 Besuchern durchschnittlich mit 3.8 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

Hochschule Darmstadt CAPCom AG Entimon: Gemeinsam gegen Gewalt und Rechtsextremismus Technische Universität Darmstadt Fachbereich Informatik Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa