Passwort vergessen

Einloggen

Dein Ansprechpartner zum Artikel

Udo Schimpff Udo Schimpff


Evonik Industries, Darmstadt Ausbildung: Feinmechaniker Tätigkeit: Ausbildungsleiter Technik und Naturwissenschaften in der Aus- und Weiterbildung, Verfahrensmechaniker/-in Kunststoff- und Kautschuktechnik, Röhm GmbH & Co. KG http://www.roehm.de http://www.ausbildung.roehm.com

Über die Firma/Institution

Unternehmensphilosophie


Evonik Degussa GmbH ist das international führende Spezialchemie-Unternehmen mit rund 63.000 Mitarbeitern und etwa 16 Mrd. Euro Konzernumsatz. Die Evonik Degussa GmbH ist ein Teilkonzern der Evinik Industries AG und zählt mit über 3.600 Beschäftigten zu den bedeutendsten Acrylglasherstellern weltweit. Das berühmteste Röhm-Produkt ist PLEXIGLAS®.

Mit Spaß in die Zukunft!

Mit einer Ausbildung bei Röhm macht dir der Schritt in deine berufliche Zukunft Spaß! Mit einer abwechslungsreichen Kombination aus Praxis und Theorie wirst du optimal an die interessanten Aufgaben deines Berufsbildes herangeführt.

Die Aus- und Weiterbildung bei Röhm ist vorbildlich. Wußtest du schon, dass der Anteil der Auszubildenden an der Belegschaft bei uns doppelt so hoch ist wie im gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt? Wer zu Röhm kommt, den erwartet eine Ausbildungsqualität, die sich sehen lassen kann. Denn wir sorgen dafür, dass Du realitätsbezogen lernst. Sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Großen Wert legen wir auch darauf, dass du möglichst schnell die Vorteile erfolgreicher Teamarbeit kennenlernst.

Qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter werden dich Schritt für Schritt mit allen wichtigen Entwicklungen und aktuellen Trends Ihres zukünftigen Berufes vertraut machen. Je nach Ausbildung lernt du die modernsten Systeme der Fertigungs-, Steuerungs- oder Computertechnik kennen. Außerdem hast du vom ersten Tag an die Möglichkeit, eigene Ideen mit einzubringen, denn unser betriebliches Vorschlagswesen ist führend.

Wer weiß, vielleicht basiert die nächste große Röhm-Erfindung auf einer Idee, die dann von dir stammt. Mach jetzt den ersten Schritt dazu. Mit einer Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/in bei Röhm.

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
Informieren > Jobreports > Industriemechaniker / Industriemechanikerin: Ausbildung und Berufsalltag
Jobinterview Aufgaben/ Tätigkeiten Ausbildung/Studium Statements JOEYJobtest: Teste dich! Video/ Audio Kommentare & Fragen
Druckansicht | https://www.boyng.de/4288

Industriemechaniker / Industriemechanikerin: Ausbildung und Berufsalltag
Der Jobreport - Mit Jobinterview und JOEYJobtest und Video

Industriemechaniker/Industriemechanikerinnen sind Experten für industrielle Produktionsanlagen. So werden Fertigungsanlagen gesteuert und überwacht oder Produktionsanlagen und Maschinen hergestellt und in Stand gehalten. Dazu arbeitet er u.a. mit kleineren Industrierobotern, aber auch Drehmaschinen, Fräsmaschinen oder Bohrmaschinen, Bauteile u.a. sind im täglichen Fertigungsbetrieb vertrautet Begriffe für den Industriemechaniker/ die Industriemechanikerin. Ist dann letztendlich ein Produkt / ein Bauteil hergestellt, kann man schon stolz auf sich sein!

Ein exemplarischer Tagesablauf eines Azubis bei der Firma Röhm sieht wie folgt aus:

In der Ausbildungswerkstatt (1.Lehrjahr):

Der Tag beginnt um sieben Uhr.
Es wird eine Aufgabe des Projekts „Handhabungsgerät“ mit der sogenannten „Leittextmethode“ bearbeitet. Das Handhabungsgerät ist ein kleiner Industrieroboter, der wie im Betrieb Bewegungsabläufe ausführt, um Bauteile zu transportieren, zu bearbeiten oder zu fertigen.

Eine neue Aufgabe beginnt mit einem Leittext, der durchgelesen wird. Danach werden Fragen zum Leittext der Teilaufgabe schriftlich beantwortet und diese mit dem Ausbilder besprochen.

Danach ist Frühstückspause.

Sind die Leitfragen besprochen, wird ein Arbeitsplan, indem alle Arbeitsabläufe festgehalten werden, erstellt, und mit dem Ausbilder besprochen.
Nun werden an den Drehmaschinen, Fräsmaschinen oder Bohrmaschinen die Bauteile bearbeitet, die zuvor besprochen wurden.

Nach Beendigung der Arbeiten werden die Teile bewertet. Dabei bewertet sich erst der Auszubildende selbst, um sich einschätzen zu lernen, danach bewertet der Ausbilder die Bauteile.

Nach der Mittagspause ist Werksunterricht. Alle Azubis eines Ausbildungsjahres werden vom Ausbildungsmeister unterrichtet. Es werden Aufgaben gerechnet, Fertigungstechniken besprochen, Zeichnen oder Werkstoffkunde behandelt.

Arbeitsende ist um 15:45 Uhr.

Weitere Informationen zu diesem Beruf findest du in den Zusatzinformationen.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | weiter >>

Erstelldatum des Artikels: 08.10.2003, letzte Aktualisierung am: 10.06.2013

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 241 Besuchern durchschnittlich mit 3.1 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz  Aktion Mensch HSE Stiftung Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung TU Darmstadt