Passwort vergessen

Einloggen

Dein Ansprechpartner zum Artikel

Ines Hochbein Ines Hochbein


Lufthansa AG, Frankfurt Ausbildung: Gelernte Restaurantfachfrau 6 Jahre Tätigkeit als Bürohilfe Tätigkeit: Flugbegleiterin http://www.be-lufthansa.com

Über die Firma/Institution

Die Deutsche Lufthansa AG ist die erfolgreichste Fluggesellschaft Europas und eine der größten weltweit. Zum Aviation Konzern Lufthansa zählen rund 400 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften.

Als echter Global Player ist die Deutsche Lufthansa AG in fünf Geschäftsfeldern tätig: Passage, Logistik, Technik, Catering, IT-Services. Diese zählen zu den weltweit führenden Unternehmen in ihrem Segment.

Hinter all den beeindruckenden Zahlen und Strategien der verschiedenen Konzernbereiche stecken Menschen, die so vielfältig wie die unzähligen Arbeitsbereiche unseres Unternehmens sind.

Die Kernmarke Lufthansa und unsere anderen Marken verbindet die Verpflichtung zu Sicherheit, Zuverlässigkeit, Qualität, Innovation und dem gelebten Servicegedanken. Für diese Ziele und Werte stehen die Mitarbeiter/-innen unseres Unternehmens.

Mit mehr als 105.000 Mitarbeiter/-innen – davon rund 65.000 in Deutschland – aus über 145 Nationen ist die Deutsche Lufthansa AG der europaweit führende Aviation Konzern. Lufthansa ist ein Arbeitgeber, der international ausgerichtet ist, der sein Streckennetz und seine Präsenz kontinuierlich ausbaut und der beachtliche Erfolge und Wachstumsraten vorzuweisen hat. Lernen Sie die beeindruckenden Zahlen unseres Unternehmens kennen.

Unsere Mitarbeiter/-innen sind die Garanten für unseren Unternehmenserfolg. Deshalb ist es unser Ziel, die Strategie des Unternehmens mit den privaten und beruflichen Zielen unserer Mitarbeiter sowie marktwirtschaftliches mit ethisch und gesellschaftlich verantwortungsvollem Handeln zu verbinden.

Wir pflegen eine offene Kommunikation, sorgen für hervorragende Arbeitsbedingungen, Weiterentwicklungsmöglichkeiten und Lösungen für ihre individuelle Lebenssituation. Wir arbeiten gerne zusammen mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Nationen, für die Offenheit, Internationalität und gesellschaftliche Verantwortung selbstverständlich sind.

Mit "HR made by Lufthansa" haben wir uns ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Wir möchten der attraktivste Arbeitgeber Deutschlands sein.

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
Informieren > Jobreports > Flugbegleiter (Steward) / Flugbegleiterin (Stewardess). Ausbildung und Berufsalltag
Jobinterview Ausbildung/Studium Aufgaben/ Tätigkeiten JOEYJobtest: Teste dich! Video/ Audio Kommentare & Fragen
Druckansicht | http://www.boyng.de/4747

Flugbegleiter (Steward) / Flugbegleiterin (Stewardess). Ausbildung und Berufsalltag
Der Jobreport - mit Jobinterview und JOEYJobtest und Video

Der Job als Flugbegleiter (Steward) / Flugbegleiterin (Stewardess) erfordert mehr als mancher denkt: Einen stets freundlichen Umgang mit den Passagieren, die Fähigkeit sich schnell in ein Team einzugliedern, den Servicegedanken zu leben und schwierige Situationen entspannt zu meistern. Wer diese Qualifikationen mitbringt, wird mit einer abwechslungsreichen Tätigkeit belohnt – und lernt nebenbei viele Länder dieser Welt, Menschen aller Nationalitäten, Kulturen, Hautfarben und Sprachen kennen.

Interview mit Ines, Flugbegleiterin bei der Lufthansa

Ich begleite ausschließlich Langstreckenflüge ab Frankfurt, das nur zu Beginn. Als Flugbegleiter / Flugbegleiterin muss man ca. 1 ½  Stunden vor Start am Flughafen sein, wo sich das Team zum so genannten Briefing trifft. Hier wird kurz der Flug durchgesprochen und ob es Besonderheiten gibt. Außerdem lernt sich das Team dort erstmal kennen, da das Flugteam immer variiert, je nach Flug.

Danach geht jeder an seinen fest zugeteilten Arbeitsbereich im Flieger und die Flugbegleiter checken vor Einlass der Fluggäste nochmals alle Gegebenheiten im Flieger, z.B. Sauerstoffmasken, Schwimmwesten etc, nur zur Sicherheit, natürlich wird das generell von mehreren Leuten kontrolliert. 

Beim anschließenden Einlass der Fluggäste stehen wir zum Empfang an der Tür, begrüßen die Passagiere und zeigen den Gästen ihre Plätze.

Wenn die Gäste alle auf ihren Plätzen untergebracht sind, wird ein Film gezeigt, in dem die Sicherheitsvorschriften erklärt werden. Früher mussten die Flugbegleiter/innen das alles noch selbst vorführen, heute haben die meisten Flugzeuge aber Fernseher, über die das gezeigt wird. Unsere Aufgabe ist es dann, nochmals zu kontrollieren, ob die Gäste alle angeschnallt sind und ob das Gepäck ordnungsgemäß und sicher untergebracht ist.

Sind wir gestartet und haben unsere Reisehöhe erreicht, fangen wir mit der Getränke- bzw. Essensausgabe an und anschließend startet der Bordverkauf

Bei langen Flügen wird die Crew geteilt und während sich die eine Gruppe um die Gäste kümmert, kann die andere Hälfte der Crew - nachdem alle Arbeiten wie Service und Bordverkauf erledigt sind - Pause machen und gegenebenfalls auch die Betten an Bord nutzen, um dem Jetlag vorzubeugen bzw. entgegenzuwirken. Allerdings ist das nur möglich, wenn genug Zeit zwischen den einzelnen Servicedurchgängen ist.

Für Notfallsituationen sind wir natürlich auch bestens gerüstet, da wir 1 x im Jahr spezielle Erste Hilfe Schulungen besuchen. Außerdem gibt es ein spezielles Emergency Training, z.B. bei Bränden oder Druckverlust in der Kabine.

Nach dem Flug wird von uns nochmals der Flieger nach liegengebliebenen Taschen etc. untersucht, oder alleinreisende Kinder - bis zur Übergabe ans Bodenpersonal - betreut.

Wenn man die Voraussetzungen erfüllt (s. Ausbildung/Studium) und gesundheitlich fit ist, ist der Job als Flugbegleiter / Flugbegleiterin wirklich sehr vielseitig und man lernt viele Länder und Menschen kennen. Allerdings sollte man die körperliche Belastung nicht unterschätzen, da man oft Nachtflüge hat und die Zeitverschiebung den Biorhythmus stark belastet. Außerdem ist es im Flugzeug sehr eng (man sollte also keine Platzangst haben) und der Luftdruck ist auch etwas gewöhnungsbedürftig. Allerdings gibt es auch je nach Flugdauer fest vorgeschriebene Ruhezeiten, die vom Luftfahrtbundesamt geregelt sind. Nach einem Langstreckenflug nach Chicago habe ich z.B. 2 Tage frei und nach einem Flug nach Los Angeles sogar 4 Tage. Die Ruhezeiten vor Ort fallen etwas kürzer aus, z.B. habe ich nach einem Chicago Flug einen Aufenthalt von 24 Stunden und in L.A. einen Aufenthalt von 48 Stunden - aber auch in der kurzen Zeit kann man unter Umständen die Stadt ein wenig erkunden.

Ein Vorteil in meinem Beruf ist für mich die Flexibilität, es gibt sehr viele Teilzeitangebote und man hat oft zwischendurch frei und hat keine regelmäßige Arbeitszeit, was für manche ein Nachteil, für mich aber ein Vorteil ist, weil ich gerne etwas flexibler bin und ein "normaler" Bürojob für mich zu langweilig wäre. Grundsätzlich kann ich diesen Job wirklich jedem empfehlen, der gerne unterwegs ist und gerne etwas anderes als einen Routinejob machen will. Zum Einstieg empfiehlt sich vielleicht erstmal ein Teilzeitjob als Flugbegleiter / Flugbegleiterin, der häufig im Sommer angeboten wird.

Interview und Text: Susanne Lehnen, Düsseldorf

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | weiter >>

Erstelldatum des Artikels: 17.12.2009, letzte Aktualisierung am: 23.04.2013

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 2334 Besuchern durchschnittlich mit 4.4 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

Merck KGaA HSE Stiftung Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Technische Universität Darmstadt Fachbereich Informatik Aktion Mensch