Passwort vergessen

Einloggen

Dein Ansprechpartner zum Artikel

Christian Füllert Christian Füllert


Amt für Brand- und Katastrophenschutz, Darmstadt Ausbildung: Abitur / Bauzeichner 2jährige Ausbildung zum Feuerwehrmann Tätigkeit: Beamter im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst, BrandmeisterBerufsfeuerwehr Darmstadt Ehrenamtlich in der Freiwilligen Feuerwehr tätig. Die korrekte Berufsbezeichnung meines Jobs, dem des Feuerwehrmannes, lautet „Brandmeister“. Erst nach einer Berufsausbildung kann man seine Laufbahn bei der Feuerwehr starten. Gut ausgebildet und begeistert davon, in einem Team zu arbeiten, bin ich zu unterschiedlichen Einsatzperioden an unserer Feuerwehrwache. Der Dienst bei der Feuerwehr Darmstadt wird im Schichtdienst geleistet, so wie bei allen Berufsfeuerwehren. Von Montag bis Donnerstag gibt es Tagschichten mit 8h und Nachtschichten mit 16h Dauer. Die Wochenenden werden mit 24h-Schichten abgedeckt, was bedeutet, dass eine Wachabteilung 24 Stunden präsent ist. In der einsatzfreien Zeit stehen uns Ruheräume zu Ausruhen zur Verfügung. http://www.feuerwehr-darmstadt.de

Über die Firma/Institution

Die Feuerwehr Darmstadt ist eine moderne Behörde der Maximalversorgung im Bereich Brandbekämpfung, Technische-Hilfeleistung, Höhenrettung, Umweltschutz, Katastrophenschutz und der Rettungsleitstelle in Darmstadt.

Rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bemühen sich gemeinsam um reibungslose Abläufe und das Wohl der Bürger in und um Darmstadt.

Die Berufsfeuerwehr bildet aus, nachdem ihr eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Tasche habt.

Es gibt eine hohe Nachfrage, allerdings erfüllen nicht viele Bewerber die Anforderungen. Der Schulabschluss ist nicht entscheidend, es zählt allein der sportliche Wettkampf und die richtige Einstellung!  

Hier könnt ihr euch alle ausführlichen Infos runterladen:

Einstellungsbedingungen gehobener Dienst

Einstellungsbedingungen mittlerer Dienst

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
Informieren > Jobreports > Feuerwehrmann / Feuerwehrfrau: Ausbildung und Berufsalltag
Jobinterview Ausbildung/Studium Aufgaben/ Tätigkeiten Statements JOEYJobtest: Teste dich! Video/ Audio Kommentare & Fragen
Druckansicht | https://www.boyng.de/4842

Feuerwehrmann / Feuerwehrfrau: Ausbildung und Berufsalltag
Der Jobreport - mit Jobinterview und JOEYJobtest und Video

Heute stellen wir euch einen echten Traumberuf vor: Welcher Junge hat nicht als Kind davon geträumt, einmal auf roten Autos zu fahren? Natürlich ist es heutzutage ein Beruf für erwachsene Männer und Frauen, ein Feuer zu bekämpfen, welches Leben von Menschen und Tieren, aber auch von Dingen, gefährdet. boyng.de schildert einen Arbeitstag auf der Feuerwache Darmstadt.

Ein exemplarische Tagesablauf sieht in etwa so aus:

Wenn ich morgens meinen Dienst antrete, werden, wie zu Beginn jeder Dienstschicht, die Fahrzeuge und Geräte einer Kurzprüfung unterzogen. Wir nennen es: die tägliche Übernahme (kurze Kontrolle der Fahrzeuge + Geräte auf denen der Feuerwehrmann eingeteilt ist).

Funktioniert alles so, wie es soll? Im Einsatz spielen Bruchteile von Sekunden eine Rolle – damit jeder Handgriff stimmt, müssen die Maschinen einwandfrei laufen.

Der Arbeitsprozess lässt sich in zwei Teile gliedern, nämlich Einsätze und Wache. Zwischen den Einsätzen hat der Brandmeister eine ganze Reihe von Aufgaben, jedem wird seine eigene zugeteilt. Dadurch erreichen wir eine Spezialisierung nach Ressort. Meines ist die Überprüfung von Brandschutzbestimmungen bei Baumaßnahmen.

Ich vergleiche, analysiere und bewerte also Bauvorhaben mit dem Wissen desjenigen, der im Brandfall in diesem Gebäude Leben retten müsste. Dafür kann ich auf geltendes Baurecht zurückgreifen, das entsprechende Bestimmungen enthält. So wird schon in der Planungsphase Wert auf präventive Sicherheit gelegt.

Wir kümmern uns gerade in letzter Zeit um Fragen des Brandschutzes in allen Teilen der Bevölkerung. Brandschutzerziehung beginnt für unsere Referenten in Schulen oder Kindergärten, wir bieten Brandschutzausbildung in Betrieben an oder geben auch Beratung zum Thema Rauchmelder in Wohnungen.

Heute halte ich in der Morneweg-Schule in Bessungen einen Vortrag für die Klassen 8 -10. Ich kläre Jugendliche besonders gerne über die Wichtigkeit von präventivem Brandschutz auf. Dafür gehe ich mit kleineren Gruppen auch über das Schulgelände und bespreche den Zweck von Feuerleitern, Löschern und Notausgängen. Im Ernstfall ist das richtige Verhalten der Betroffenen zuerst lebensnotwendig, danach kann meist erst die Feuerwehr eingreifen.

Als ich in die Wache zurückkomme und gerade Mittagspause einlegen will, werde ich zu einem Einsatz gerufen. Es ist höchste Eile geboten, damit wir mit dem Feuerwehrauto rechtzeitig an einem Spielplatz, an dem gezündelt wurde, sind.

Mehrmals die Woche gibt es kleine technische Arbeiten (z.B. Abstreuen einer Ölspur), wegen denen wir Außeneinsätze fahren - im Gegensatz zu Unfällen sind wir dabei vorher informiert. 

Am späten nachmittag hat sich auf der A67 Richtung Pfungstadt ein Unfall ereignet - im Feierabendverkehr nicht ungewöhnlich. Dann schreiten wir bei Verkehrsunfällen ein, das reicht vom Abklemmen der Batterie bis zur Rettung mit hydraulischem Rettungswerkzeug. Die Feuerwehr ist bei Unfällen oft als erstes mit der Polizei vor Ort.

Menschenrettende Sofortmaßnahmen können zwar von unserem Personal durchgeführt werden, aber die Notfallärzte vom Roten Kreuz sind dabei schon in Bereitschaft. Wir stimmen uns in der Praxis mit den anderen Stellen ab, wobei die Organisation mit Polizei und Rettungsdienst direkt über die zentrale Einsatzstelle der Feuerwehr koordiniert wird.  

Auch Kleinbrände in Mülltonnen oder PKW gehören zu eher alltäglichen Problemen, die wir genauso behandeln wie die typischen Feuerwehr-Aufgaben Katze vom Baum holen und Keller auspumpen.

Dafür ist Disziplin und Fitness wichtig, was unser Berufsbild durch verschiedene Teile auszeichnet. Es gehören auch jede Woche 3 Stunden Ausbildung und 2 Stunden Sport zu den Pflichten auf dem Dienstplan.

Außerdem steht heute noch etwas an: der allgemeine Wachdienst, die Pflege der Fahrzeuge (etwa 2 Stunden wöchentlich) ebenso wie das Sauberhalten der Wache. Ziel ist es, nach jedem Einsatz die Bereitschaft der Fahrzeuge sofort wieder herzustellen.

Einsätze mit Gefahrgut oder radioaktiven Stoffen sind eher selten. Zum Glück, auch weil das sehr anstrengend und belastend ist. Wir haben in den Sommermonaten, wenn es heiß und trocken ist, mehr zu tun und unsere Fähigkeiten müssen dann gebündelt werden.

Die Feuerwehr wird immer dann gerufen, wenn es keine Firmen gibt, die die notwendigen Tätigkeiten ausführen können oder entsprechende Eile geboten ist (z.B. bei Wasserschäden in der Wohnung).

Brandsicherheitsdienste bei Veranstaltungen werden ausschließlich im Stadtgebiet gestellt. Dabei übernehmen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren jedoch die meisten Dienste. Derzeit gibt es noch keine Feuerwehrfrauen in Darmstadt. Die Aufgaben wären dann aber dieselben, wie bei den Männern.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | weiter >>

Erstelldatum des Artikels: 23.03.2004, letzte Aktualisierung am: 17.07.2013

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 206 Besuchern durchschnittlich mit 3.5 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa TU Darmstadt Technische Universität Darmstadt Fachbereich Informatik Europäischer Sozialfonds Heuse Bestattungen