Passwort vergessen

Einloggen

Dein Ansprechpartner zum Artikel

Tobias Haas Tobias Haas


Autohäuser Wiest, Darmstadt Ausbildung: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der BA Mannheim Tätigkeit: Assistent der Geschäftsleitung Wiest Autohäuser Darmstadt und Bensheim Mitglied der Wirtschaftsjunioren in Darmstadt seit Dezember 2002 http://www.wiest-autohaeuser.de

Über die Firma/Institution

Die Firma Wiest Autohäuser GmbH (Volkswagen, Audi, Skoda und Porsche) sind eine moderne Unternehmensgruppe mit Sitz in Darmstadt und einem Zweigbetrieb in Bensheim.

Die Firma Wiest GmbH ist eine der großen Handels- und Servicebetriebe in Deutschland.


Die Vorteile eines solchen Studiums sind unter anderem die kurze Studiendauer, Praxisnähe, Ausbildungsvergütung während der gesamten Studienzeit und kleine Lerngruppen. Außerdem erhalten BA-Auszubildende einen Einblick in die Führungsetagen der Unternehmen.

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
Informieren > Jobreports > Betriebswirt / Betriebswirtin (BA) - Fachrichtung Handel: Ausbildung und Berufsalltag
Jobinterview Ausbildung/Studium Statements JOEYJobtest: Teste dich! Kommentare & Fragen
Druckansicht | http://www.boyng.de/5072

Betriebswirt / Betriebswirtin (BA) - Fachrichtung Handel: Ausbildung und Berufsalltag
Der Jobreport - Mit Jobinterview und JOEYJobtest

Wer gerne praxisnah arbeitet, aber auf eine Hochschulausbildung dennoch nicht verzichten möchte und sich gleichzeitig für betriebswirtschaftliche Abläufe in einem Unternehmen interessiert, für den ist ein Studium an einer Berufsakademie ideal. Wenn dann noch Interesse für Automobile vorhanden ist, dann steht einer BA-Ausbildung als Dipl. Betriebswirt, Fachrichtung Handel in einem Autohaus nichts mehr im Weg!

Ein BA-Auszubildender schildert folgenden exemplarischen Tagesablauf:

Mein Alltag als BA-Auszubildender (Dipl. Betriebswirt – Fachrichtung Handel) bei der Firma Autohaus Wiest GmbH sieht folgendermaßen aus:

Der Arbeitstag beginnt meist gegen 7.00 Uhr

Aber die Zeiten können auch variieren.

Momentan befindet sich mein Arbeitsplatz im Servicebereich für Kunden.

Morgens checke ich meine Emails und kontaktiere Auto-Hersteller oder Kunden, um Anfragen zu beantworten.

Es kann auch mal vorkommen, dass Kunden unzufrieden mit etwas sind, beispielsweise wenn Rechnungen für Reparaturen als zu hoch empfunden werden und sie sich darüber dann beschweren.

Ich gehe den Beschwerden auf den Grund und je nach Schwere der Beschwerden kann dies auch mal mehrere Stunden in Anspruch nehmen. 

Im Laufe des Vormittags erstelle ich Telefonreports.
Da uns die Meinung der Kunden wichtig ist, werden beispielsweise mehrere durchgeführte Reparaturaufträge ausgewählt und die entsprechenden Kunden angerufen

Telefonreports werden erstellt, um ein Feedback über die erbrachten Leistungen zu erhalten.

Mit Hilfe der Telefonreports werden Kundengespräche ausgewertet, d.h. man kann feststellen inwieweit der Kunde mit den Produkten oder dem Service zufrieden war.

Anschließend setze ich die Auswertung graphisch um und erhalte so einen Überblick über die Kundenzufriedenheit.

Die Ergebnisse werden dann an die entsprechenden Mitarbeiter weitergeleitet.

Nach der Mittagspause kommt es auch mal vor, dass interne Workshops zu Themen wie Qualitätskontrolle oder Fahrzeug-Reparatur angeboten werden.

Diese besuche ich dann natürlich auch.

Nachmittags stehen auch Projektarbeiten an.

In den Projekten überlegen wir im Team beispielsweise wie die internen Arbeitsabläufe optimiert werden können, oder aber auch den Ablauf einer internen Mitarbeiterschulung.

Danach, dies kann am späteren Nachmittag sein, nehme ich Kundentermine bei unseren Großkunden wahr.

Dabei berate ich diese bei ihrem Fuhrparkmanagment, denn unsere Großkunden sind meist Firmen, die über einen größeren Fuhrpark verfügen.

Bei den Kundenterminen führe ich also Kundengespräche durch und befrage den Kunden unter anderem, ob er mit unseren Leistungen zufrieden ist, oder ob es Grund zur Beschwerde gibt.

Natürlich überprüfe ich die Ursache der berechtigten Beschwerde und setze alles daran das Problem zu lösen.

Eine gute Ausdrucksfähigkeit, gute Umgangsformen im Kontakt mit Kunden und gute kommunikative Fähigkeiten sollten deshalb fester Bestandteil der Persönlichkeit des Betriebswirts / der Betriebswirtin sein.

Gegen 19.00 Uhr beende ich meist den Arbeitstag.

1 | 2 | 3 | 4 | weiter >>

Erstelldatum des Artikels: 29.08.2004, letzte Aktualisierung am: 10.06.2013

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 165 Besuchern durchschnittlich mit 3 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

Merck KGaA Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Helmut Herbert GmbH & Co. Europäischer Sozialfonds Lions Club Darmstadt-Castrum