Passwort vergessen

Einloggen

Dein Ansprechpartner zum Artikel

Tobias Haas Tobias Haas


Autohäuser Wiest, Darmstadt Ausbildung: Studium der Betriebswirtschaftslehre an der BA Mannheim Tätigkeit: Assistent der Geschäftsleitung Wiest Autohäuser Darmstadt und Bensheim Mitglied der Wirtschaftsjunioren in Darmstadt seit Dezember 2002 http://www.wiest-autohaeuser.de

Über die Firma/Institution

Die Wiest Autohäuser - Volkswagen, Audi, Skoda und Porsche - sind eine moderne, zukunftsweisende Unternehmensgruppe mit Sitz in Darmstadt und einem Zweigbetrieb in Bensheim. Als einer der großen Handels- und Servicebetriebe in Deutschland baut das Unternehmen kontinuierlich seine führende Marktposition in Südhessen aus. Seit der Gründung 1896 ist Wiest ein inhabergeführtes Familienunternehmen.

Wiest Autohäuser sind eines der führenden Autohäuser in Südhessen und vertreten vier international renommierte Marken: Volkswagen und Audi, Porsche und Skoda. Spannende Aufgaben sind also inklusive – und Karrierechancen ebenso.

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
Informieren > Jobreports > Automobilkaufmann / Automobilkauffrau: Ausbildung und Berufsalltag
Jobinterview Ausbildung/Studium Statements JOEYJobtest: Teste dich! Kommentare & Fragen
Druckansicht | https://www.boyng.de/3875

Automobilkaufmann / Automobilkauffrau: Ausbildung und Berufsalltag
Der Jobreport - Mit Jobinterview und JOEYJobtest

Kaufmännisches trifft Technik: Für alle diejenigen, die „Benzin im Blut haben“, aber den Blaumann auch gerne einmal mit Anzug und Krawatte tauschen, gibt es seit einigen Jahren eine Berufsalternative: Automobilkaufmann / Automobilkauffrau.

Automobilkaufleute sind vielseitig qualifiziert und arbeiten eigentlich in allen Bereichen der KFZ-Branche, meist jedoch in Autohäusern, bei KFZ-Herstellern, -Händlern und –Importeuren. Die Aufgabengebiete sind sehr breit gefächert und reichen vom Kundendienst, über Disposition, bis hin zu Marktanalysen.


Da der Arbeitsbereich eines Automobilkaufmanns sehr vielfältig ist und sowohl das Büro, den Verkaufsraum als auch den Serviceschalter umfasst, unterscheiden sich die Tagesabläufe natürlich immer voneinander. Auch während der Ausbildung ist das nicht anders.

Ein „typischer“ Tag könnte also folgendermaßen aussehen:

Der Arbeitsbeginn ist um 7.45h. Im Büro wird zunächst die Tagesplanung vorgenommen. Dabei wird festgelegt, welche Dinge unbedingt erledigt werden müssen. Das betrifft nicht nur die Bearbeitung der eingegangenen E-Mails, sondern auch Terminsachen und Dinge, die am Vortag nicht mehr erledigt werden konnten.


Gegen 9h
wird dann die reguläre Post verteilt. Auch hier müssen die aktuellen Posteingänge wieder kontrolliert und sortiert werden. Sind dringende Terminsachen dabei? Muss etwas an eine andere Abteilung weitergeleitet werden?

Nach dieser Anstrengung hat man sich dann seine Frühstückspause redlich verdient!

Der weitere Tagesverlauf gestaltet sich dann je nach Aufgabengebiet recht unterschiedlich.

Für diejenigen, die im Bereich des Kundendienst tätig sind, steht jetzt natürlich der direkte Kontakt mit den Kunden im Vordergrund.

Der Kunde wird nicht einfach nur beraten, sondern rundum betreut. Das kann z.B. bedeuten, das man Wartezeiten mit einem Gespräch oder auch einfach nur einem Kaffee verkürzt. Auch die Beschaffung eines Ersatzwagens und ähnliche Dinge gehören zum Service dazu.

Da es aber auch in einem Autohaus manchmal unzufriedene Kunden gibt, gehört auch das Beschwerdemangagement zu den Aufgaben. Das ist vielleicht nicht immer angenehm, aber trotzdem notwenig.

Es ist aber nicht nur der direkte Umgang mit dem Kunden gefragt, auch im Bereich Kundendienst gibt es viele Dinge, die nebenher am Computer erledigt werden müssen.

Die Datenpflege des Kundenstammes ist ein Teil dieses Bereiches. Die Daten von Neukunden müssen angelegt werden, die Planung von Werkstattaufträgen muss mit speziellen Programmen durchgeführt werden und Benachrichtigungen an die entsprechenden Kunden müssen erstellt und verschickt werden.

Also, Langeweile kommt bei einem solchen Berufs“alltag“ bestimmt nicht auf!

Auch die anderen Aufgabenbereiche des Automobilkaufmanns sind abwechslungsreich.

Wer im Laufe der Ausbildung im Bereich der Disposition tätig ist, trifft zum Beispiel Terminabsprachen mit Händlern und Kunden. Ebenso fällt die Bestellung und der Vergleich von Warenbeständen in diesen Aufgabenbereich. Das bedeutet auch, dass man prüfen muss, ob die im System vorhandenen Bestände auch tatsächlich noch im Lager vorhanden sind oder ob es Differenzen gibt. Für die Planung der Termine sind auch regelmäßige Besprechungen mit den Verkäufern notwendig, um Termine und Bestellungen koordinieren zu können.

Ein weiterer Aufgabenbereich sind die unterschiedlichen Tätigkeiten, die im Personalwesen anfallen. Auch hier hat man keinen direkten Kundenkontakt, sondern arbeitet überwiegend am Schreibtisch. Es sind Korrespondenzen mit Behören zu erledigen, Anträge müssen geprüft und weitergeleitet werden, überhaupt ein großer Teil der externen Post muss bearbeitet werden. Man hat nicht nur die Provisionsanträge der Kollegen zu prüfen, sondern kümmert sich um die unterschiedlichsten Dinge, die die Angestellten des Unternehmens betreffen.

Dies ist nur ein kleiner Einblick in den Berufsalltag des Automobilkaufmanns.

1 | 2 | 3 | 4 | weiter >>

Erstelldatum des Artikels: 09.07.2003, letzte Aktualisierung am: 10.06.2013

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 285 Besuchern durchschnittlich mit 3.3 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

Pro Region Entimon: Gemeinsam gegen Gewalt und Rechtsextremismus CAPCom AG Europäischer Sozialfonds Jäger Direkt GmbH & Co. KG