Passwort vergessen

Einloggen

Dein Ansprechpartner zum Artikel

Susanne Kaludra Susanne Kaludra


Agentur für Arbeit Aschaffenburg Ausbildung: Studium der Soziologie und Erziehungswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Abschluss: Magistra Artium Soziologie/Erziehungswissenschaft) Lehramtsstudium Germanistik und Philosophie an der Universität Heidelberg (laufend) Tätigkeit: Beraterin, Arbeitsagentur Aschaffenburg

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
boyng.de > Chance Deutschland > Tipps > Chance Deutschland - Ausbildungsplatzsuche, Bewerbung, Start ins Berufsleben...
Haupttext Kommentare & Fragen
Druckansicht | http://www.boyng.de/6452

Chance Deutschland - Ausbildungsplatzsuche, Bewerbung, Start ins Berufsleben...
Abschlussbericht: Neu in Deutschland 2006 - Was ist wichtig?

Nützliche Tipps für die Ausbildungsplatzsuche, für einen erfolgreichen Start in das Berufsleben, die Bewerbung und das Vorstellungsgespräch von Institutionen und Fachleuten speziell für junge Menschen mit Migrationshintergrund sind Inhalte von "Neu in Deutschland". In den BIGs - Berufsinformationsgesprächen waren wir mit Berufspraktikern in Schulen und junge Leute auf Ausbildungsplatzsuche waren zum Interview bei boyng.de.

Ausbildung-Neu in Deutschland

Was ist wichtig bei Ausbildungsplatzsuche, Bewerbung, Start ins Berufsleben...? - Fazit von Neu in Deutschland 2006


Sich selbst finden

1. Wichtig ist, sich bereits im Vorfeld so weit als möglich über verschiedene Berufe zu informieren, um nicht mit ganz falschen Vorstellungen in einen Beruf zu gehen. Wichtig ist aber auch, sich klar zu machen, wer man denn eigentlich ist, wohin man will und was man dabei erreichen möchte.

Gesprächspartner: Bernhard Münch von der Jugendagentur in Heidelberg. Herr Münch ist dort für die Berufsberatung zuständig. Direktlink: http://www.boyng.de/6148


Ohne Fleiß keinen Preis


2. Wichtig ist, dass sich Mädchen an für Frauen untypische Berufe heranwagen, im vom SKA angebotenen MädchenwerkstattTreff können Mädchen handwerkliche oder technische Berufsfelder erkunden.

Gesprächspartnerin: Christine Schubart vom Sozialkritischen Arbeitskreis (SKA) in Darmstadt. Direktlink: http://www.boyng.de/6182

3.  Wichtig ist nicht, ob der Ausländeranteil hoch oder niedrig ist, sondern dass Nationalität keine Rolle spielt. Ausschlaggebend ist, dass die Mitarbeiter fleißig und diszipliniert sind.

Gesprächspartner: Hartmut Marchand, Ausbilder der Baugruppe Gross in Pfungstadt. Dirketlink: http://www.boyng.de/6208

4. Wichtig ist, sich in Praktika oder ehrenamtlicher Arbeit besondere Kenntnisse anzueignen und darauf zu achten, dass man keine Fehler im Bewerbungsschreiben hat. Und: die schwierige Situation in Deutschland lieg teilweise auch im dreigliedrigen Schulsystem begründet. Die PISA-Studie hat auch gezeigt, dass andere Schulsysteme eine Kooperation zwischen Schule und Ausbildungsbetrieben besser möglich machen.

Gesprächspartner: Dieter Wenzel vom Dezernat für Bau und Planung und Bürger und Ordnung in Darmstadt. Direktlink: http://www.boyng.de/6247

5. Wichtig sind Engagement, Ehrgeiz, Interesse am Beruf und Offenheit. Wer sich schon im Vorfeld gut über das von ihm gewählte Berufsfeld informiert, kann im Vorstellungsgespräch punkten.

Gesprächspartner: Michael Kedwesch von der Firma Cleanaway in Darmstadt. Direktlink: http://www.boyng.de/6263

6. Wichtig sind neben Engagement, Ehrgeiz, Interesse am Beruf und Offenheit auch Teamfähigkeit und Leistung

Gesprächspartnerin: Nadine Brender von der Niederlassung BMW Frankfurt. Direktlink: http://www.boyng.de/6299

7. Wichtig ist, dass ein Migrationshintergrund und damit einhergehende Schwierigkeiten, wie Probleme bei der Integration oder die Sprachbarriere  in Extremfällen krankmachende Faktoren sein können, dies aber eher die Ausnahme als die Regel ist. Wenn man offen auf die anderen zugeht und sich bemüht, die Sprache zu lernen und die gängigen Werte und Normen zu akzeptieren, sollte man sich schnell in die neue Umgebung einfinden können.

Gesprächspartner: Kurt Heilbronn, Psychologe am Internationalen Familienzentrum in Frankfurt/Main.  


Berufserfahrung sammeln


8. Wichtig zu wissen ist, dass Institutionen wie Netzwerk Ausbildung S.T.AR.K  Jugendlichen bei der Ausbildungsplatz- oder Berufspraktikasuche unterstützen oder mithelfen, dass neue Ausbildungsplätze geschaffen werden.

Gesprächspartner: Wilfried Vetter vom Netzwerk Ausbildung S.T.AR.K in Weiterstadt. Direktlink: http://www.boyng.de/6315

9. Wichtig ist, sich aktiv und gewissenhaft mit der Berufswahl auseinanderzusetzen und sich auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten. 

Websites wie unsere unterstützen dabei mit Informationen und auch dem Angebot der Kommunikation, aber z. B. auch durch die BIGs -  Berufsinformationsveranstaltungen in Schulen. Im Zuge dieser BIGs werden u.a. simulierte Bewerbungsgesprächen durchgeführt, die Online-Berufetests und u.a. die neue Bewerbungsdatenbank werden vorgestellt. Willst du aktiv werden? Hier gibt es in Kürze den Link zur Bewerbungsdatenbank.

Gesprächspartner: Mornewegschule, Darmstadt, Schuldorf Bergstr., Seeheim-Jugenheim, Gerhard-Hauptmann-Schule, Griesheim

Weiterhin ist mit fünf Jugendliche auf Ausbildungsplatzsuche ein Profil erarbeitet worden, welches auf  boyng.de vorgestellt als Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche wurde.

 Gesprächspartner: Rainer Engel, Ev. Martinsgemeinde, Darmstadt. Direktlinks: http://www.boyng.de/6318 + http://www.boyng.de/6322

Dieses Projekt wird gefördert von:

1

Erstelldatum des Artikels: 16.02.2007, letzte Aktualisierung am: 10.12.2010

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 15 Besuchern durchschnittlich mit 3.2 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

Heuse Bestattungen Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz  Technische Universität Darmstadt Fachbereich Informatik Merck KGaA Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung