Passwort vergessen

Einloggen

Dein Ansprechpartner zum Artikel

Ursula Vormwald Ursula Vormwald


Forum Beruf, Karriere, Zukunft e.V. Ausbildung: Betriebswirtin und Coach Tätigkeit: Leitung Mentorennetzwerk Forum Beruf, Karriere, Zukunft e.V., Unternehmensberaterin http://www.uv-business.de

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
Profile > Chance Deutschland: Volle Kraft voraus - Said, Bilal und Salvatore auf Ausbildungsplatzsuche
Haupttext Kommentare & Fragen
Druckansicht | http://www.boyng.de/6322

Chance Deutschland: Volle Kraft voraus - Said, Bilal und Salvatore auf Ausbildungsplatzsuche
Wanted: Freie Ausbildungsplätze

Said, 18, Bilal, 18, und Salvatore, 18, suchen einen Ausbildungsplatz. Saids Traumberuf ist Tischler, Bilal möchte gerne Karosseriebauer werden und Salvatore würde gerne eine Ausbildung zum Autolackierer machen. Zu den Stärken der drei Jungs zählen Verantwortungsbewusstsein, Engagement und Hilfsbereitschaft. Said, Bilal und Salvatore konnten während verschiedener Praktika erste berufliche Erfahrungen sammeln und sich im Rahmen eines Mentoring besser auf die Herausforderungen, die auf sie warten, einstellen.



Said D., 18 Jahre


Meine Eltern stammen aus Marokko und kamen vor meiner Geburt nach Deutschland. Ich beherrsche drei Sprachen: Deutsch, Arabisch und Englisch (Schulkenntnisse). Ich habe den Hauptschulabschluss gemacht und mich nun für die Abendrealschule angemeldet.

Bis jetzt habe ich mich mehrmals beworben und auch schon zwei Vorstellungsgespräche gehabt. In Bewerbungsgesprächen habe ich Probleme, mich richtig auszudrücken. Das wirkt sich wohl oft nachteilig für mich aus, auch wenn ich sonst gut für den Ausbildungsplatz geeignet wäre.

Für meine Ausbildung würde ich bis Frankfurt umziehen. Ich bin handwerklich begabt, teamfähig, pünktlich, zuverlässig, gut im technischen Zeichnen und hilfsbereit. Wirkliche Schwächen weiß ich nicht von mir zu berichten. Manchmal bin ich zu ehrgeizig. Ich will jede Aufgabe und jeden Vorsatz immer bis ins letzte Detail ausführen und kann nicht davon ablassen, bis es fertig ist. Ich kann vieles aushalten und bin sehr belastbar.

.

Berufliche Erfahrungen konnte ich in mehreren Praktika sammeln: Zwei Praktika habe ich bei einem Tischler absolviert, fünfmal habe ich im Bereich des Einzelhandels gearbeitet, 1 Jahr lang konnte ich Erfahrungen als Elektroinstallateur sammeln und auch im Innenausbau habe ich schon gearbeitet. Meine Erfahrungen dabei waren immer positiv, aber ich habe mich entschieden: Mein Traumberuf ist Tischler.

Aus meiner Sicht läuft die Integration in Deutschland gut. Ich habe den deutschen Pass und auch meine nahe Zukunft sehe ich in Deutschland. Später kann ich mir vorstellen, nach Marokko zu gehen, vorerst möchte ich aber in Deutschland bleiben. In meinem Heimatland sind die wirtschaftlichen Voraussetzungen sehr viel schwieriger als hier. Man hat noch viel weniger Chancen, einen Beruf zu erlernen und vielen bleibt nur, sich mit einem eigenen kleinen Laden selbstständig zu machen. Meine Eltern sind als Gastarbeiter hierher gekommen, weil sie in Deutschland bessere Zukunftsmöglichkeiten sahen.

Einen Migrationshintergrund zu haben ist für mich kein Grund, sich in der Wahl seiner Freunde festzulegen. Mein Freundeskreis ist eher gemischt, ich habe Freunde verschiedener Nationalitäten, verstehe mich aber besser mit Ausländern, vor allem mit Muslimen. In meiner Freizeit treffe ich mich gerne mit Freunden und spiele Karten.

 

Bilal E., 18 Jahre


Meine Eltern kamen 1988 aus Marokko nach Deutschland. Die Menschen dort sind sehr arm, der Bildungsstandard ist niedrig und viele Menschen müssen flüchten. Ich fühle mich als Deutscher - ich haben den deutschen Pass und beherrsche Deutsch sowohl mündlich als auch schriftlich. Ansonsten spreche ich Marokkanisch und auch ein wenig Englisch

.

Ich habe hier den Hauptschulabschluss, ein Berufvorbereitungsjahr und den erweiteten Hauptschulabschluss, Fachrichtung Metalltechnik an einer Berufsschule gemacht. Um meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern, möchte ich an der Abendrealschule den Abschluss machen. Ich würde gerne Karosseriebauer, Fachrichtung Instandhaltung werden.

Bis jetzt habe ich 35 Bewerbungen abgeschickt und erhielt leider viele Absagen. Bei einigen Firmen bin ich aber auf der Warteliste. Ich möchte während der Ausbildung daheim wohnen bleiben, habe aber kein Problem, länger zur Arbeit zu fahren, z.B. mit der Bahn.

Ich bin verantwortungsbewusst, z.B. passe ich auf meine Geschwister auf, bin hilfsbereit, Nichtraucher und trinke wegen meines Glaubens auch keinen Alkohol. Bisher hab ich als Teilzeitkraft in einem Bauhaus gearbeitet und Waren eingeräumt, beim Obstschreier ausgeholfen und Zeitschriften verpackt.

Ich fühle mich wohl in Deutschland und möchte hierbleiben. Ich bin hier aufgewachsen und meine Familie und meine Freunde leben hier. Mein Freundeskreis besteht zu 70 % aus Deutschen, der Rest sind Ausländer. Meine Hobbys sind Boxen, Fußball und Poker. Werte sind für mich als Muslim ebenfalls wichtig: nicht lügen, nicht stehlen und vertrauensvoll leben.


Salvatore M., 18 Jahre


Ich bin seit 16 Jahren hier in Deutschland. Meine Eltern sind mit mir 1990 aus Italien nach Deutschland gekommen. Ich beherrsche die deutsche und italienische Sprache.

Ich habe meinen Hauptschulabschluss gemacht und mich auf die Fachrichtung Koch spezialisiert. Eigentlich hätte ich gerne einen Realschulabschluss, aber den habe ich leider nicht geschafft. Nun würde ich gerne Autolackierer werden. Bis heute habe ich ungefähr 10 Bewerbungen abgeschickt, bisher aber nur Absagen oder keine Rückmeldungen bekommen und leider auch kein Vorstellungsgespräch. Ich werde aber noch mehr Bewerbungen schreiben und eventuell doch noch den Realschulabschluss machen. Wegen eines Ausbildungsplatzes würde ich auch  bis zu 30 km wegziehen.

Ich mache gerade meinen Führerschein und habe den italienischen Pass. Bis jetzt habe ich verschiedentlich gearbeitet und Praktika gemacht: Ich habe bei einem Supermarkt und bei einem Getränkemarkt gearbeitet, habe einem KFZ-Mechaniker in der Werkstatt geholfen, war auch bei einer Zeitungsfabrik und bei einem Autoverkäufer tätig.

Ich bin sehr sportlich, bin offen und helfe gerne. Vertrauen und Ehrlichkeit sind mir sehr wichtig.

Auf jeden Fall habe ich mich sehr gut in Deutschland integriert und möchte deswegen auch sicher in Deutschland bleiben. Ich bin hier zu Hause und ein großer Teil meiner Familie lebt hier. Ich fühle mich wohl hier und kann mich auch mit den Werten arrangieren. Ich bin römisch-katholisch und somit habe ich mit den Werten keine Probleme, auch wenn ich kein Kirchgänger bin. Ich habe auch viele Freunde hier. Die Hälfte davon sind Deutsche, der Rest sind Ausländer. Mit ihnen treibe ich viel Sport, z.B. Schwimmen oder Fußball. Wir spielen auch oft Karten zusammen. Am Wochenende gehen wir auch mal was trinken oder in die Disco.

1

Erstelldatum des Artikels: 10.12.2010, letzte Aktualisierung am: 30.12.2010

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 25 Besuchern durchschnittlich mit 3.2 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

Helmut Herbert GmbH & Co. Jäger Direkt GmbH & Co. KG CAPCom AG Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Hochschule Darmstadt