Passwort vergessen

Einloggen

Dein Ansprechpartner zum Artikel

Ricarda Apel Ricarda Apel


EDS Operations Services GmbH, Rüsselsheim Ausbildung: Bankkauffrau Tätigkeit: Ausbilderin bei EDS Operations Services GmbH Eisenstr. 56 65428 Rüsselsheim Deutschland http://www.eds.de

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
boyng.de > Chance Deutschland > Interviews > Chance Deutschland: Internationale Auszubildende bei EDS in Rüsselsheim
Haupttext Kommentare & Fragen
Druckansicht | http://www.boyng.de/5766

Chance Deutschland: Internationale Auszubildende bei EDS in Rüsselsheim
Interview mit EDS: Verschiedene Sprachkenntnisse sind gefragt!

Ricarda Apel ist seit 5 Jahren Ausbilderin bei EDS in Rüsselsheim und hat mit ausländischen Auszubildenden bereits verschiedene Erfahrungen gemacht, von denen sie hier berichtet. EDS, eines der weltweit führenden Unternehmen für Technologie-Dienstleistungen, erstellt für seine Kunden Lösungen zur Verbesserung ihres Geschäftserfolges. EDS betreut weltweit Kunden in Segmenten wie Konsumgüter, Gesundheit und Kommunikation.

Und hier geht es zum Chat! 

Von unseren 88 Auszubildenden sind 11 Migranten und Migrantinnen. Unter den Bewerbungen, die bei uns eingehen, sind 4 % von Migranten. Wir haben keine bestimmte „Migranten-Quote“, die wir bei der Einstellung von Auszubildenden zu erreichen versuchen.

Bei den Einstellungstests, die wir machen, wird jeder gleich behandelt. Letztendlich ist es die Qualifikation und Begabung, die darüber entscheidet, ob jemand eingestellt wird. So haben wir Migranten, die z.B. erst mit 10 Jahren nach Deutschland gekommen sind, genauso wie solche, die quasi in Deutschland geboren wurden. Dieser Aspekt spielt also keine Rolle.


Wir bilden Informatikkaufleute, Kaufleute für Bürokommunikation, IT-Systemkaufleute, Fachinformatiker/innen für Systemintegration, Diplom-Wirtschaftsinformatiker/innen (BA), Diplom-Informatiker/innen (BA) und Diplom-Wirtschaftsinformatiker/innen (BA) International Business and Information Technology aus

.


Im Jahr 2005 haben wir 38 neue Azubis eingestellt, 2006 sind es 35. Davon werden 13 Studenten in Zusammenarbeit mit der Berufsakademie Mannheim in vier verschiedenen Studiengänge ausgebildet. In Zusammenarbeit mit der IHK Darmstadt werden 18 Azubis in vier verschiedenen Berufsbildern ausgebildet, je zwei weitere in Bremen und Köln.

Leider sind für 2006 alle Ausbildunsplätze schon vergeben.

Bei der Qualifikation achten wir vor allem auf gute Noten in Deutsch, Mathe und Englisch. Deutschkenntnisse sind natürlich wichtig. Unsere Auszubildenden werden von vornherein selbstständig eingesetzt, z.B. sind sie von Anfang an im (E-Mail-) Kundenkontakt. Dabei ist ein fehlerfreies Deutsch natürlich sehr wichtig. Wir versuchen auf jeden Fall, unseren Azubis immer wieder Hilfestellung zu geben. So schauen wir Ausbilder über ihre Protokolle oder Praxiskurzberichte und machen sie auf Fehler aufmerksam.


Die größten Probleme mit der deutschen Sprache, die unsere Migranten und Migrantinnen haben, sind Briefe und E-Mails in „Geschäftssprache“ zu formulieren. Hier merkt man, dass diese Kenntnisse oftmals noch nicht so stark ausgeprägt sind. Allerdings pendelt sich das mit der Zeit ein und auch die Migranten und Migrantinnen lernen die richtige Formulierung.


Außer Deutsch ist Englisch sehr wichtig in unserem Unternehmen. EDS ist weltweit vertreten mit dem Hauptsitz in den USA und unter anderem auch zahlreichen Sitzen in Europa. Viele Geschäftsmails, die bei uns ankommen, sind in Englisch verfasst. Wenn es dann z.B. um eine Virenwarnung geht, müssen natürlich alle verstehen, worum es geht. Um die Englischkenntnisse unserer Auszubildenden zu verbessern, bieten wir ihnen außerhalb der Berufsschule auch noch extra Englischkurse an.


Allgemein kann man hier keinen Unterschied zwischen den deutschen Azubis und den ausländischen erkennen. Das liegt aber daran, dass die meisten von ihnen hier aufgewachsen sind, und auch schon Englisch in der Schule hatten

.


Wir hatten aber auch schon den Fall, dass einer unserer ausländischen Auszubildenden hierher nach Deutschland kam und sofort in die 5. Klasse eingeschult wurde. Da geht normalerweise in der Schule der Englischunterricht los. Er konnte aber noch kein Deutsch, so dass er sein Englisch etwas vernachlässigte, um schneller und intensiver Deutsch lernen zu können. Somit war sein Englisch nicht ausreichend, als er bei uns anfing. Das bereitete ihm natürlich große Probleme, deswegen nahm er in seiner Freizeit Englischunterricht, um seine Wissenslücken zu schließen.

Ich habe sehr positive Erfahrungen mit unseren ausländischen Azubis gemacht, was ihre Einstellung zum Job angeht. Viele von ihnen strengen sich sehr an. Ich als Ausbilderin nehme auch oftmals wahr, dass bei Migranten und Migrantinnen andere Werte an erster Stelle kommen als bei Deutschen. So hat die Familie bei ihnen einen sehr hohen Stellenwert. Damit verbunden sind auch Werte wie Kompromissfähigkeit, Pflichtgefühl und Hilfsbereitschaft. Diese Eigenschaften bringen die Migranten dann natürlich auch an den Arbeitsplatz und nutzen sie auch stark bei Teamarbeit. Sie sind meistens auch sehr engagiert in den Bereichen, in denen sie tätig sind, sind aber auch bereit, sich für die Gruppe einzusetzen und auch mal eine Extraaufgabe zu übernehmen.


Untereinander haben die Azubis keine Probleme. Wenn die Gruppe neu ist, begutachten sich alle gegenseitig, anfangs vielleicht auch ein bisschen misstrauisch.  Aber wenn sich alle aneinander gewöhnt haben und sich ein bisschen besser kennen gelernt haben, gibt es hier keine weiteren Probleme.


Manchmal kann man beobachten, dass jüngere ausländische Mädchen etwas bedachter sind auf die Meinung ihrer Eltern und z.B. um Erlaubnis fragen, wenn sie zu einem Betriebsausflug mit wollen. Aber ansonsten kann ich nicht sagen, dass es kulturelle oder andere Probleme mit den Migranten und Migrantinnen gibt, die bei uns als Auszubildende eingestellt sind.Abschließend kann ich sagen, dass die Bewerber, die zu uns kommen, von vornherein gut qualifiziert sind, da wir für fast alle Berufsbilder Abitur voraussetzen. Wir freuen uns immer wieder, wenn engagierte Mitarbeiter zu uns kommen. Das macht die Arbeit mit ihnen und auch untereinander angenehm und produktiv.

Interview und Text: Eleonora Lebiedzinska (Red.)

Dieses Projekt wird gefördert von:

1

Erstelldatum des Artikels: 31.10.2005, letzte Aktualisierung am: 02.12.2010

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 110 Besuchern durchschnittlich mit 3 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

CAPCom AG Europäischer Sozialfonds Aktion Mensch Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Jäger Direkt GmbH & Co. KG