Passwort vergessen

Einloggen

Werbung

twitter
    Verbindung zum Twitterserver fehlgeschlagen
Boyng.de für Schüler > Presseartikel: Girl’s Day bei Forum Beruf, Karriere Zukunft e.V.
Haupttext Kommentare & Fragen
Druckansicht | http://www.boyng.de/8468

Presseartikel: Girl’s Day bei Forum Beruf, Karriere Zukunft e.V.
geschrieben von Erin Krogvig und Stella Liemen

Zehn Schülerinnen zwischen 10 -15 Jahren haben sich entschieden, ihren Girl’s Day bei Forum e. V. zu verbringen.

Darmstadt 25.04.2013. Zehn Schülerinnen aus Hessen, die den Girl’s Day am 25.04.2013 bei Forum Beruf, Karriere, Zukunft e. V. in Darmstadt verbracht haben, informierten sich über die möglichen Berufsoptionen des Journalismus/ Online-Journalismus.

Den Mädchen wurden u. a. die Merkmale verschiedener Redaktionen, die Aufgaben bzw. Tätigkeiten eines Journalisten und die Arbeit von Presseagenturen erklärt. Danach durften die Schülerinnen ein Thema recherchieren, einen Artikel verfassen und diesen auf der Website boyng.de online stellen. Hierzu wurde mit einem Content-Management-System gearbeitet. Es wurden Bilder, Videos und Audioaufnahmen gemacht.

Was genau ist denn der Girl’s Day?

Der Girl’s Day ist ein jährlich stattfindender Zukunftstag für Mädchen, bei dem sie u. a. männerdominierte Berufe ausprobieren können.

Audiodatei des Artikels:

Um die Datei abzuspielen benötigen Sie Flash.


1 |

Erstelldatum des Artikels: 25.04.2013, letzte Aktualisierung am: 29.04.2013

Artikel bewerten

Klicke auf die Sterne, um den Artikel zu bewerten:

nicht lesenswertgeht grade somittelmäßigguter Artikelsehr guter und informativer Artikel

Dieser Artikel wurde von 9 Besuchern durchschnittlich mit 4.1 von 5 Sternen bewertet.

Social Bookmarks:

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Wir stehen für einen guten Start in den Beruf

Hochschule Darmstadt Lions Club Darmstadt-Castrum Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz  Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Entimon: Gemeinsam gegen Gewalt und Rechtsextremismus